Vegane Ernährung, Kochen und vegane Rezepte

Veganismus – Selbstkasteiung oder zukunftsweisende Ernährungsform?

Der Vegetarismus ist eine Lebensweise, die bereits während der vorchristlichen Antike gelebt wurde und ursprünglich in Indien und unabhängig davon im griechischen Kulturkreis entstanden ist. Er wurde seiner Zeit als „Enthaltung vom Beseelten“ bezeichnet. Schon die antiken Vegetarier hatten fleischliche Nahrung als Nachteil für ihr asketisches und philosophisches Bestreben. Die Gemeinsamkeit zwischen Mensch und Tier war ihnen wichtiger, als Tieropfer darzubieten. Nicht selten hatte der Vegetarismus hier religiöse Hintergründe. Auch unter den Platonikern verzichtete man größtenteils auf den Fleischverzehr.

Neben den Vegetariern gab es aber auch schon immer Menschen, die nicht nur auf den Fleischverzehr verzichteten, sondern den Konsum von jeglichen tierischen Produkten versagten. Solche Menschen nennt man seit 1944, als der Engländer Donald Watson die Vegan Society gegründet hatte, Veganer. Doch ein Veganer verzichtet nicht nur auf den Verzehr tierischer Produkte wie Fleisch, Eier, Milch und Honig, sondern geht auch noch soweit, keinerlei tierische Produkte zu nutzen. So würde ein Veganer zum Beispiel niemals einen Schal aus echter Seide von seiner Seidenspinnerraupe oder Schuhe aus Echtleder tragen.

Bei vielen Menschen stoßen bereits Vegetarier auf Verständnislosigkeit. Doch die Gründe für den zusätzlichen Verzicht von tierischen Produkten können die meisten nicht nachvollziehen. So gibt es viele Kritiker der veganen Lebensweise, die den Veganismus als absolut ungesund und mehr als übertrieben deklarieren. Doch in Wirklichkeit sieht es ganz anders aus, da die vegane Ernährung nicht nur dem Tierschutz zugutekommt, sondern zudem auch noch Deiner Gesundheit überaus gut tut.

Was genau ist Veganismus?

Der Begriff „vegan“ wurde von Donald Watson von dem Begriff „vegetarian“ abgeleitet und entstammt ursprünglich dem englischen „vegetable“ und nicht, wie vielerorts irrtümlich angenommen, dem lateinischen „vegetus“. Der Veganismus bezeichnet eine Lebensweise, welche ohne die Verwendung tierischer Produkte auskommt. Somit verwenden Veganer keinerlei Fleischprodukte, Eier, Milch und sonstige tierische Erzeugnisse. Außerdem greift ein Veganer auch nicht auf solche Produkte wie Kosmetika, Reiniger oder Medizin zurück, welche tierische Erzeugnisse beinhalten.

Weshalb sich immer mehr Menschen für den Veganismus entscheiden!

Vegetarier und Veganer haben viele verschiedene Gründe für ihre Entscheidung, dem Vegetarismus oder dem Veganismus nachzukommen. Meist hat dies ethische Gründe in Bezug auf verschiedene Theorien der Tierrechte. Der Entscheidung anderer Veganer wiederum liegen ökologische Motive zugrunde. Wieder andere erklären sich durch die gesündere Ernährungsweise. Aber auch spirituelle Motivationen werden als Gründe angeführt.

Viele Menschen machen sich überhaupt keine Gedanken, wo das Schnitzel in der Verpackung im Supermarkt eigentlich herkommt und was es denn früher einmal gewesen ist. Sie kaufen ihr Steak, ihre Wurst, ihr Eier und den Käse tagtäglich ein, ohne dass ihnen überhaupt klar ist, welches Leid den Tieren, von denen diese Produkte stammen, widerfahren sein könnte oder ist.

Veganismus für den Tierschutz – Ein Blick hinter die Kulissen der Tierindustrie

Um sich für das Leben als Veganer zu entscheiden, bedarf es unter Umständen lediglich eines Schlüsselerlebnisses. So könnte es beispielsweise schon ausreichen, dass Du miterleben musstest, wie ein Tier getötet oder auch jämmerlich gequält wurde. Oder aber Du hast eine Reportage oder eine Dokumentation angesehen, wie zum Beispiel die Dokumentation „Earthlings“. Wenn Du nicht völlig abgebrüht bist oder Dir im Grunde egal ist, was dort passiert, könnte eine solche Dokumentation bereits ausreichen, damit auch Du Dich dem Veganismus anschließt.

Der Film Earthlings gibt einen sehr lebendigen und direkten Einblick hinter die Kulissen der Fleischindustrie und zeigt beispielsweise, was wirklich in den meisten Schlachtereien vor sich geht und welches Leid die Tiere, die dort zur Schlachtbank geführt werden, über sich ergehen lassen müssen.

Ein Veganer weiß in der Regel genau, was sich in den Schlachthäusern abspielt oder welche Qualen die Straßenhunde und -katzen jeden Tag erleben müssen. Da er dies alles nicht dulden, sondern aktiv etwas dagegen unternehmen möchte, greift dieser nun also zu einer veganen Ernährung.

Die vegane Ernährung – gut für den eigenen Körper, noch besser für die Umwelt!

Nicht selten wirst Du bei begeisterten Fleischessern auf totale Verwirrung und Verständnislosigkeit stoßen oder erfährt lediglich ein ungläubiges Kopfschütteln, wenn diese erfahren, dass Du auf den Verzehr tierischer Produkte verzichtest. Doch die vegane Ernährung ist alles andere als das, was Kritiker darüber sagen. Letztendlich basieren viele Fakten, die gegen eine vegane Ernährung sprechen, auch einfach auf Unwissenheit.

Das Leben eines Veganers ist um ein vielfaches ökologischer als das eines Fleischessers. Betrachtet man die Massentierhaltung einmal unabhängig davon, dass die Menschen satt werden und von den Tieren nicht nur Fleisch, Eier oder Milch erhalten, so tut sich schnell eine Erkenntnis auf, die letzten Endes gar nicht so gut für die Umwelt ist. Schließlich hat die Massentierhaltung nicht nur die Erzeugung von Eiern, Milch und Fleisch zur Folge, sondern auch einen enormen Anstieg der Treibhausgase. Dieser drastische Anstieg beginnt bereits bei den Kühen, die grasend auf der Weide stehen und während der Verdauung Methangase ausstoßen, die 21-mal stärker wirken als das klimaschädliche CO2. Eine einzige Milchkuh produziert innerhalb eines einzigen Tages etwa 200 bis 300 Liter Methan. Auf das gesamte Jahr hochgerechnet kommt dies einer Menge gleich, die ein Mittelklassefahrzeug mit einer Laufleistung von 25.000 Kilometern ausstößt. Sogar zwischen einem Fleischesser und einem Veganer gibt es Unterschiede, denn der Fleischesser verursacht rund doppelt so viel CO2 wie der Veganer.

Vegane Rezepte für ein gesünderes Leben

Wenn auch Du Dich in Zukunft dem Veganismus anschließen und Dich vegan ernähren möchtest, bist Du auf dieser Seite genau richtig. Hier geben wir Dir hilfreiche Informationen zum Thema des veganen Kochens. Doch stellen wir Dir nicht nur allgemeine Informationen zur Verfügung, sondern bei uns findest Du auch einige Buchempfehlungen zum Thema Kochen mit veganen Alternativen und schmackhafte Rezepte. Auf diese Weise kannst Du mehr Abwechslung in Deinen Speiseplan bringen und ernährst Dich garantiert gesund und ausgewogen.

Damit Du Dich ausgewogen ernährst, solltest Du einen Mangel an Nährstoffen vermeiden, weshalb Du zwingend auf eine sorgfältige Auswahl der Lebensmittel achten musst. Eine einseitige Ernährung kann schnell einen Mangel an Vitamin B2, B12 und D bedeuten, außerdem kannst Du Deinem Körper schnell zu wenig Eisen, Job, Zink und Calcium zuführen.

Vegane Ernährung besteht nicht etwa lediglich aus Äpfeln und Karotten. Denn auch Veganer können ihre Brötchen mit Wurst und Käse belegen, den geliebten morgendlichen Kaffee mit Milch genießen und sogar Würstchen, Schnitzel und Steaks auf den Grill werfen – allerdings alles auf pflanzlicher Basis.

Wir zeigen Dir, worauf es bei der veganen Ernährung ankommt und wie Du Dich deutlich gesünder ernährst und dabei sogar das Risiko an Bluthochdruck, Diabetes oder an Krebs zu erkranken erheblich senken kannst.